X

Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein?

Neue Schekker-Ausgabe zum Thema "Menschenrechte" online.
In vielen Staaten der Welt werden die Menschenrechte verletzt. Der
aktuelle Schekker beschäftigt sich deshalb mit dem Engagement für die
Menschenrechte.

Zehn jugendliche Autorinnen und Autoren beschäftigen sich in Reportagen,
Interviews und Hintergrundberichten mit Kinderarbeit, Fairem Handel,
Genitalverstümmelung, Asyl oder Menschenhandel.

Dabei geht es auch um die Arbeit der Organisationen, die sich für die
Einhaltung der Menschenrechte engagieren. Gerade sie kommen ohne den
Ideenreichtum junger Aktivistinnen und Aktivisten nicht aus.

Also, hinschauen, hinhören, mitreden - für die Menschenrechte!

Wir schauen dort hin, wo andere ihrer Würde, ihrer Freiheit und ihrer Gesundheit beraubt werden. Es gibt immer noch viele Länder, in denen Mädchen bei vollem Bewusstsein die Genitalien herausgeschnitten werden. Julia Balanowski berichtet über die stummen Schreie kleiner Mädchen bei der Genitalverstümmelung.

Über zerplatzte Träume durch Zwangsprostitution und Menschenhandel informiert uns Julia H. Holtz. Lisa Koch schreibt darüber, dass auch heute noch Tausende Kinder zu Sklavenarbeit gezwungen werden.

Bekannte Organisationen wie amnesty international setzen sich gegen solche Menschenrechtsverletzungen ein. Sie leben gerade von der Motivation und vom Ideenreichtum junger Menschen. Wie spannend die Arbeit dort sein kann, erzählt Katrin Landgraf.

Wie auch immer jeder einzelne sich für Menschenrechte einzusetzen vermag - wir sollten niemals verstummen, wenn diese Rechte verletzt werden, meint Andreas Tietze. Er hat sich die Jugend-Kampagne "Schrei für dein Recht" näher angesehen.

Interessante Beiträge und Tipps findet ihr wie immer auch in unseren Tickern, in der Rubrik Wissenswertes und bei den Büchern.