X

Rein in den See

Originalbild: Senator für Umwelt in Bremen

Ferien und Sonne satt, was kann es Schöneres geben? Zumal es in Bremen und Umgebung eine ganze Menge Gelegenheiten gibt, sich im kühlen Nass zu erfrischen. Neben einer Reihe Schwimmbäder sorgen ein paar Seen und auch die Weser für Abkühlung. Die Wasserqualität ist durchweg gut, berichtet der Weser-Kurier in seiner Ausgabe vom 7. Juli 2010. Also nichts wie rein!

Mitarbeiter vom Senator für Umwelt entnehmen regelmäßig Wasserproben aus allen 10 offiziellen Badeseen und der Weser am Cafe Sand und kontrollieren, ob das Baden ohne Gefährdung für die Gesundheit möglich ist. Im Augenblick ist alles in bester Ordnung, aber das kann sich auch ändern, z.B. wenn mal wieder vermehrt Blaualgen auftauchen - das Wasser wird dann grün, riecht muffig und kann die Haut reizen, zu Magen-Darm-Beschwerden und noch weiteren Gesundheitsschädigungen führen.

Der Umweltsenator und das Gesundheitsamt raten dann vom Baden ab oder sprechen sogar ein Badeverbot aus. Über den Stand an Bremer Seen könnt ihr euch immer aktuell auf der Webseite des Umweltsenators informieren. Dort könnt ihr euch auch für einen Newsletter eintragen und bekommt wöchentlich die neuesten Informationen über die Bremer Badegewässer automatisch in euer E-Mail-Postfach.

Trotzdem die Wasserqualität eigentlich sehr gut ist, berichten laut Weser-Kurier einige Badegäste über Hautrötungen. Verantwortlich dafür seien Zerkarien, kleien Larven von Saugwürmern, die in die oberste Hautschicht eindringen. Hört sich ein bisschen eklig an, ist aber nicht gefährlich.

Zur guten Qualität in Badegewässern könnt ihr übrigens auch selbst beitragen, indem ihr See und Sträne sauber haltet. Mehr Tipps zur Erhaltung der Wasserqualität findet ihr im Artikel "Unterwegs mit einem Bremer Wassertester auf radiobremen.

Und dies sind die Bremer Badegewässer:
Sportparksee Grambke
Grambker See
Waller Feldmarksee
Stadtwaldsee
Achterdiecksee
Bultensee
Mahndorfer See
Rottkuhle
Werdersee
Sodenmattsee
Weser am Cafe Sand