X

Mediensucht Fachtag 2008: Anknüpfen > Rund um's Netz

Ohne Beschreibung

Am 18.09.2008 wird in Bremen ein Fachtag zum Thema Jugendliche und Mediensucht stattfinden, zu dem alle interessierten Pädagogen, Therapeuten, Elternvertreter (etc.) herzlich eingeladen sind. Neben zwei interessanten Vorträgen zum Thema erwarten die Teilnehmer 4 Praxis-Workshops.

Suchtartiger Medienkonsum ist kein Einzelfall, die Zahl der Betroffenen steigt. Bereits im Mai vergangenen Jahres haben sich bei einem initialen Mediensucht-Fachtag rund 50 Akteure aus Bremen an einem Tisch versammelt, um eine Infrastruktur für Betroffene aufzubauen. Seither treffen sich Vertreter verschiedener Disziplinen regelmäßig im Arkeitskreis Mediensucht.

Der Fachtag "Rund um's Netz" am 18.09.2008 knüpft an die erfolgreiche Arbeit zum Thema Mediensucht an und bringt neue Impulse in die Fachdiskussion. Alle interessierten Pädagogen, Therapeuten, Elternvertreter etc. sind herzlich eingeladen, gemeinsam am Thema Jugendliche und Mediensucht weiterzuarbeiten.

Was hat sich seit der letzten Tagung getan? Welche Möglichkeiten der Beratung gibt es? Wie kann Präventionsarbeit aussehen? Das erfahren Sie beim Fachtag "Rund um's Netz" am 18.9.2008. Auf dem Programm stehen interessante Vorträge sowie Praxis-Workshops. Nach zwei interessanten Vorträgen zum Thema, sollen in Workshops Ideen für Projekttage entwickelt sowie die vorgestellten Module für den Unterricht und Projekte für die außerschulische Jugendarbeit weiterentwickelt werden. In einem weiteren Workshop werden Beratungsmöglichkeiten eruiert.

Ein ausführlicher Tagungsflyer steht unter diesem Artikel als Download bereit.

ReferentInnen: Alexander Groppler (Mediensuchtberatung Schwerin), Regina Kühn (Zentrum für schülerbezogene Beratung, Regionalteam Nord), Markus Gerstmann (ServiceBureau Jugendinformation) 

Termin: Donnerstag: 18.09.2008, 9:00-16:30 Uhr
Ort: ServiceBureau Jugendinformation, Kalkstr. 6 (Gebäude der Jugendherberge)
Kosten: 40 Euro

Veranstalter: ServiceBureau Jugendinformation in Kooperation mit dem Landesjugendamt, Landesinstitut für Schule – Gesundheit und Suchtprävention und dem Zentrum für schülerbezogene Beratung.