X

Wer wandert da nachts in Bremen- Nord ?

Was ist eigentlich nachts in Bremen-Nord los? Einige Bremer sagen nichts, seit es das Break Out nicht mehr gibt, aber das ist wirklich schon lange her. Klar es gibt ein paar Diskotheken... Bloß, was sind das für Menschen, die da Nachts herumwandern und Jugendlichen durch ihre Anwesendheit Sicherheit geben... Die Nachtwander sind es und sie werden für ihre freiwillige Arbeit jetzt ausgezeichnet.

Aus 12 Bewerbungen hat die Jury den Preis dem Projekt Nachtwanderer in Bremen Nord zuerkannt. Die Nachtwanderer gibt es seit etwa 2 Jahren. Vorbild ist ein ähnliches Projekt in Schweden. Etwa 20 Erwachsene, Eltern von Jugendlichen in Bremen Nord, begleiten in der Nacht in der Zeit von 22.00 bis 3.00 Uhr junge Menschen in Bussen der BSAG und in und um Diskos, sprechen mit ihnen und schlichten ggf. Streitigkeiten. Sie werden für ihre Aufgabe geschult und von sozialpädagogischen und Fachleuten von Polizei und ÖPNV begleitet. Erkennbar sind sie durch eine einheitliche Kleidung. Initiatoren für das Projekt sind Lasse Berger vom Präventionszentrum Bremen-Nord (Tel. 6927223) und Karin Sfar von der Arbeiterwohlfahrt Bremen-Nord (Tel. 6900332).

 In der Begründung der Jury heißt es ua: „Das Projekt  Nachtwanderer in Bremen-Nord ist

 - in hohem Maße innovativ, auch wegen der Zusammenarbeit von Freiwilligen mit Profis

 - von großem Engagement und Mut der Akteure gekennzeichnet

 - bemerkenswert wegen des Engagements Älterer für Jüngere

 - und nicht zuletzt vorbildhaft und beispielgebend für bürgerschaftliches Engagement in unserer Stadt.

Die Bürgerstiftung Bremen hat 2006 zum 2.Mal in Erinnerung an die 2002 verstorbene Senatorin Hilde Adolf einen Preis für hervorragende und beispielgebende  Projekte der Freiwilligenarbeit und der Bürgerbeteiligung an öffentlichen Angelegenheiten unserer Stadt ausgelobt. Ein besonderer Akzent lag in diesem Jahr auf dem Zusammenwirken von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräften bzw. Institutionen. Der Preis besteht aus einer Büste Hilde Adolfs und einem Geldbetrag von 3000 Euro.