Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

,,Die Hoffnung stirbt zuletzt" - Gedenkstättenfahrt zum Konzentrationslager Auschwitz

Auschwitz war als das größte national-sozialistische Konzentrationslager ungefähr 60 Kilometer westlich von Krakau in Polen gelegen.
1940 wurde es auf Befehl von Heinrich Himmler errichtet und diente sowohl als Arbeitslager als auch ab 1941 als Vernichtungslager.
Der Gesamtkomplex bestand aus drei Einzellagern: Stammlager Auschwitz I, Auschwitz-Birkenau, Auschwitz-Monowitz). Dazu kamen noch 39 Außen- und Nebenlager.

Eintreffende Häftlinge wurden zunächst in Auschwitz II ,,selektiert": Wer als nicht arbeitsfähig galt, wurde in der Regel sofort in einer der vier als Duschräume getarnten Gaskammern Birkenaus ermordet.

Bis zum November 1944 wurden in Auschwitz Millionen von Menschen ermordet. Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Truppen das Lager.

Das Konzentrationslager Auschwitz ist heute Gedenkstätte und der Name Auschwitz wurde zum Symbol für den Völkermord und den Rassenwahn Adolf Hitlers

In Vorbereitungstreffen werden wir uns auf diese Reise vorbereiten und Teile des Workshopprogramms gemeinsam gestalten und festlegen.

Was erwartet mich:
o Auseinandersetzung mit der Geschichte des Konzentrationslagers durch Führungen
o Arbeit zu ausgewählten Themen im Archiv der Gedenkstätte
o Praktische Erhaltungsarbeit in der Gedenkstätte
o Auseinandersetzung mit dem Erlebten innerhalb der Gruppe
o Tagesfahrt nach Krakau


Anmeldeschluss ist am 15. Mai 2019

Diese Fahrt iste eine Kooperation mit dem Bund der Katholischen Jugend - Landesverband Bremen und dem Vorlksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Landesverband Bremen