Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Haus der Familie Vegesack Mehr-Pfeil

31. August 2017, 9 bis 16 Uhr: Unterstützung bei früher Deprivation und Vernachlässigung

Vernachlässigung und ihre besonders schwerwiegende Form – frühe Deprivation können zu vielfältigen, teilweise massiven Symptomen,...

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Ich schlafe ohne ... Handy!

Viele Jugendliche haben nachts das Handy an und telefonieren bzw. simsen nachts im Kinderzimmer. Drei von fünf Jugendlichen nutzen das Handy mehr oder weniger heimlich unter der Bettdecke. Die Jugendlichen lassen sich von den Anurfen und SMS ihrer Freunde mitten in der Nacht wecken.

Was ist eigentlich so wichtig, dass ihr euch "freiwillig" wecken lasst? Der Vorteil einer SMS ist ja, dass sie wartet, bis sie abgerufen wird. Daher könnt ihr sie auch am Morgen beantworten, oder nicht?

Spiegel online berichtet am 7.9.07 9:12 h: Handys rauben Jugendlichen den Schlaf

SMS unter der Bettdecke

Eine spezielle und besonders bedenkliche Ausprägung der permanenten Kommunikationsbereitschaft ist die Störung der geregelten Nachtruhe. Und dieses Phänomen scheint insbesondere unter Heranwachsenden und Jugendlichen immer weiter um sich zu greifen. Dabei gilt der prinzipielle Zusammenhang schon seit Jahren durch Studien mit breiter Erhebungsbasis gesichert: Jugendliche, die im Bett regelmäßig telefonieren oder SMS austauschen, leiden mittelfristig vermehrt unter Konzentrationsstörungen.

mehr zum Thema lesen

Foto von flickr.com

 

jugendinfo.de empfiehlt:

Das Handy ausschalten!
Wenn ihr es nicht ausschalten wollt, dann das Handy nicht nur auf lautlos, sondern auch den Vibrationsalarm ausstellen.

Das Handy nicht die ganze Nacht neben dem Kopf angeschaltet liegen lassen. Diese Dauerstrahlung ist bis heute nicht richtig erforscht.

  • Aber freiwillig lasst ihr doch auch eurer Hirn nicht wegbraten..., oder?
  • Oder wer schläft von euch mit dem Kopf in der Mikrowelle?

 

 

 

 

Geschrieben am um .
Zuletzt bearbeitet am 07.09.2007 um 12:41.
  Tags: handy nacht freiwillig freunde schlafen sms morgen

Weiterführende Informationen


Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login