Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Jugendhilfen Prangenstraße vorOrt (ambulante Hilfen) Mehr-Pfeil

9. November 2017, 9:30 bis 16:30 Uhr: Medien in der Familie - Darf’s ein bisschen mehr sein? -Ausgebucht-

WhatsApp, YouTube, Clash Royale, ... Smartphones, Tablets, Computer, Spielkonsolen und dazu noch der Fernseher - Medien begleiten ganz...

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

"Klickts? Geh Nazis nicht ins Netz!"

Der Titel ?Klickts? Geh Nazis nicht ins Netz!? weist bereits auf den Schwerpunkt der neu erschienen Broschüre von jugendschutz.net und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung hin! An Jugendliche von 12-15 Jahren gerichtet, will die Broschüre auf die Tatsache hinweisen, dass das Internet mehr und mehr zu einem der wichtigsten Propagandainstrumente der Neonazis avanciert und gegen diese Entwicklung angehen.

Die Broschüre von jugendschutz.net und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) soll 12-15 Jährige Jugendliche auf die Aktivitäten der Neonazis im Internet aufmerksam machen und ihnen Handlungsoptionen aufweisen, wenn sie bereits mit den Rechtsextremen im Netz in ungewollten Kontakt gekommen sind!

Rassistische Pinnwandeinträge im SchülerVZ, beleidigende Kurznachrichten im Chat und als SMS auf dem Handy, Internetseiten mit Volksverhetzenden Aussagen und Aufrufen zum Rechtsextremismus! All dies ist Teil des neusten Propagandainstrumentes der Rechtsextremen (nicht nur) in Deutschland.
Der Titel „Klickts? Geh Nazis nicht ins Netz!“ weist bereits auf den Schwerpunkt der neu erschienen Broschüre von jugendschutz.net und der HLZ hin! An Jugendliche von 12-15 Jahren gerichtet, will die Broschüre auf die Tatsache hinweisen, dass das Internet mehr und mehr zu einem der wichtigsten Propagandainstrumente der Neonazis avanciert und gegen diese Entwicklung angehen.
 
Modern, ansprechend, mit vermeidlichem Witz und leider oftmals für Jugendliche auf Anhieb eher unauffällig wer sich hinter den Nicknames oder Internetseiten-Betreibern versteckt, versuchen hier, Rechtsextreme unmittelbar die Jugendlichen anzusprechen, und diese als Anhänger für ihre Ideologie zu gewinnen.
 
Eingebettet in die Geschichte einer Clique, die dem derzeitigen medialen Lebensalltag der meisten Jugendlichen entspricht, versucht „Klickts? Geh Nazis nicht ins Netz!“ die Medienpädagogische Auseinandersetzung mit dem Thema Rechtsextremismus im Internet anzuregen. Das Material soll ein Ansatz zur Diskussion sein, die nicht nur in den schulischen Unterricht aufgenommen werden kann und sollte. Mit hilfreichen Tipps und Lösungsansätzen wie sich Jugendliche vor „Angriffen“ der rechtsextremen im Internet wehren und vor allem schützen können, bietet die Broschüre einen gelungenen Anlass, sich mit dem zunehmend ernst zu nehmenden Thema der Propaganda von rechtsextremen Inhalten im Internet Jugendlichen gegenüber auseinander zu setzen. So kann der Ernst und die Gefahr dessen erkannt werden, um als Lehrer, Pädagoge oder Elternteil und vor allem als Jugendlicher selbst handeln zu können.
 
Weitere Informationen zu dem Thema findet ihr zum Beispiel unter:
 
 
Text von Anna Söncksen

Geschrieben am 22.06.2009 um 15:49.
Zuletzt bearbeitet am 22.06.2009 um 15:50.
 

Weiterführende Informationen


Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login