Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Mädchenhaus Bremen e.V., Offene Mädchenarbeit Gröpelingen Mehr-Pfeil

26. Januar 2018, 9 bis 16 Uhr: Wertschätzende Gesprächsführung in der päd. Arbeit mit Mädchen*

Anregungen für eine gelassene Gesprächsführung angelehnt an Thomas Gordon.

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Mobbing - aufgenommen mit dem Handy

Vier junge Typen sitzen in der S-Bahn. Sie suchen Spaß ? auf Kosten eines anderen Jungen, der allein unterwegs ist. Zuerst dissen sie ihn, nennen ihn Opfer, bewerfen ihn mit Papier. Doch als der Junge aussteigt, folgen sie ihm. Sie schlagen zu, treten auf ihn ein. Und nehmen das Ganze mit der Handykamera auf, um es ins Internet zu stellen. Der Film zeigt das Geschehen und Handlungsmöglichkeiten auf.

Viele Jugendliche haben diese Form der Gewalt schon einmal real mitbekommen. Der Begriff dafür kommt aus England: Happy Slapping, auf Deutsch etwa „lustiges
Zusammenschlagen“. Laut einer aktuellen Studie der Universität Koblenz-Landau unter 2.000 Schülern wurden 16,5 Prozent der Befragten bereits im Internet oder per Handy beleidigt und gedemütigt.


Um zu zeigen, was man dagegen tun kann, hat das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) einen Kurzfilm produziert und auf YouTube gestellt. Der fünfminütige Beitrag beginnt mit der oben beschriebenen Szene. Erst traut sich der Junge nicht, zur Polizei zu gehen – aber genau das hilft ihm dann, weitere Angriffe zu vermeiden. Außerdem macht der Film klar, welche Folgen die Attacke für die Angreifer haben kann.


Der Kurzfilm findet sich bei YouTube unter dem Suchbegriff dem Suchbegriff „Abseits Handygewalt“ (www.youtube.com/infozentrummobilfunk). Das Informationszentrum Mobilfunk hat ihn zusammen mit der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes erstellt. Der Film soll darauf aufmerksam machen, wie wenig lustig dieses „lustige Zusammenschlagen“ in Wahrheit ist und was gegen „Happy Slapping“ getan werden kann.

Auf der Internetseite Schulprojekt Moblfunk gibt es auch Unterrichtsmaterial zu dem FIlm und zum Thema Mobilfunk.

Text  von Christian Herrmann, jugend online Bonn

Geschrieben am um .
Zuletzt bearbeitet am 10.12.2009 um 11:19.

Veröffentlicht in:   Tags: handy mobbing cyberbullying happy slapping

Weiterführende Informationen


Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login