Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Jugendwegweiser für den Übergang Schule und Beruf Mehr-Pfeil

Wir pflegen Ihre Webseiten: netactive.de!

30. März 2017, 9 bis 15:30 Uhr: Elterncoaching als systemisches Konzept

Dieses Seminar vermittelt eine konzentrierte Einführung in die Grundhaltungen und Grundlagen des systemischen Elterncoachings sowie die daraus...

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Sind Schulen in Deutschland gerecht?

"Nein", sagen über die Hälfte der Mütter und Väter von schulpflichtigen Kindern. Sie kritisieren, dass sich Kinder nicht entsprechend ihrer Möglichkeiten entwickeln können. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Bertelsmann Stiftung, die vom Institut Infratest dimap durchgeführt wurde. Besser schnitten die Schulen bei der Frage nach ihrer Leistungsfähigkeit ab: Hier gab es als Note von den Eltern eine schwache zwei.

Aber warum sind die Schulen so ungerecht? Ein Hauptgrund dafür sei die fehlende individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler. Viele Kinder und Jugendliche brauchen außerschulische Unterstützung, damit sie in der Schule mitkommen. Sprich: Die Eltern müssen helfen oder es muss zusätzlicher Nachhilfeunterricht bezahlt werden. Da sind natürlich die Eltern im Vorteil, die selbst über eine gute Bildung verfügen oder aber das nötige Geld haben, um teure Nachhilfestunden zu bezahlen. Kinder von Eltern mit niedrigem Bildungsabschluss und / oder niedrigem Einkommen sind also ganz klar im Nachteil. Dass Schulerfolg in Deutschland von der sozialen Herkunft abhängt, haben zuvor auch schon die international vergleichenden PISA-Studien herausgefunden.

Die repräsentative Umfrage der Bertelsmann-Stiftung fragte nicht nur nach Gerechtigkeit, sondern auch nach der Qualität der deutschen Schulen. Neben einer allgemeinen Einschätzung der Qualität sollten die Befragten auch die Vermittlung von Wissen, selbstständigem Lernen, Entfaltung der Persönlichkeit und sozialem Handeln bewerten. Die Eltern gaben den Schulen hierfür im Schnitt immerhin eine schwache zwei, wobei Haupt- und Realschulen etwas schlechter bewertet wurden als Grundschulen und Gymnasien.

Und die Konsequenz daraus? Dr. Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, fordert, dass das Schulsystem gerechter werden muss und dass sich die Verantwortlichen in Politik dieser Verantwortung auch in schwierigen Zeiten stellen. Denn jedes Kind habe das Recht auf eine bestmögliche Förderung seiner Begabungen.

Geschrieben am um .
Zuletzt bearbeitet am 26.07.2010 um 15:10.
  Tags: schule bildung gerechtigkeit

Weiterführende Informationen


Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login