Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Hohehorst gGmbH Mehr-Pfeil

1. September, 16 Uhr bis 3. September 2017, 12 Uhr: Rassismus, Kolonialismus, Flucht(arbeit) – und ich

Fluchtarbeit ohne Rassismus- und Kolonialismusreproduktion: eine Sisyphusaufgabe? Eine 3-modulige Fortbildung für Fachkräfte, Ehren- und...

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung
Ohne Beschreibung

Bremer Jugendpreis 2012: Feierliche Preisverleihung im Rathaus

Viele Kinder und Jugendliche aus unserem kleinen Bundesland haben wieder gedichtet, geschrieben, gesungen, Filme gedreht, Interviews geführt, Zeitungen herausgegeben und sich so mit dem Thema „Achtung“ auseinandergesetzt. Viele der Teilnehmenden wurden am 27.6.2012 in der Oberen Rathaushalle für ihr Engagement beim Bremer Jugendpreis ausgezeichnet.

Über 1000 Kinder und Jugendliche haben am Wettbewerb teilgenommen und sich die Frage gestellt, ob gegenseitige Achtung eine Grundvoraussetzung für ein harmonisches Zusammenleben ist. Insgesamt 21 Beiträge wurden in der Oberen Rathaushalle ausgezeichnet und von vielen Rednern – darunter auch Bürgermeister Jens Böhrnsen – geehrt. Die Anwesenden kamen auch in den Genuss einiger Vorführungen, so sangen die Kinder der Musik-Theater-AG der Grundschule Nordstraße ein Stück aus ihrem Musical „Wunderland“ und Jugendliche aus dem Bürgerzentrum Neue Vahr trugen PoetrySlam-Texte vor.

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger! Folgende Beiträge wurden ausgezeichnet:
 
Jugendfreiwilligendienst im sfd für den Film „Flucht in ein fremdes Land“ (1000 Euro)

Die Jury sagt dazu: Sehr guter Mix aus Filmsequenzen, Umfragen, Interview mit einem Betroffenen. Aufklärend – provozierend



Leistungskurs Kunst am Alten Gymnasium für das Fotoprojekt „Alter“ (1000 Euro)

Die Jury sagt dazu: Das Projekt hat zur Verständigung zwischen den Generationen beigetragen und Schwellen abgebaut. Inhaltliche Befassung mit dem Thema, konzeptionelle Arbeit, Gewinnung eines Koop-Partners, Begegnung. Pfiffiges Ausstellungskonzept mit Installationen. Durch die Ausstellung der Fotos im Altenheim, erreicht das Projekt auch die Besucher. Ein schönes Beispiel, wie man künstlerische Arbeit mit solchen Inhalten verbinden kann.

VAJA für ihr Schulhofprojekt in der Vahr (500 Euro)

Die Jury sagt dazu: Klassisches Streetworker-Projekt, das vom Engagement der Jugendlichen lebt. Die Kids haben sich große Mühe gegeben, sind aufeinander zugegangen, haben Barrieren überwunden und “gemeinsam was auf die Beine gestellt”

Werkstattschule Bremerhaven / Nach8 Projekt für ihre Zeitschrift „Dem Hass keine Chance“ (500 Euro)
Die Jury sagt dazu: Schön gestaltete Zeitung einer 8. Klasse der Werkstattschule mit sehr unterschiedlichen Beiträgen aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler; die Beiträge werden jeweils kurz reflektiert.

Grundschule am Pulverberg / Tanz-Theater-AG für ihr Weihnachts-Tanz-Theater „Sag mir, wo ist Bethlehem?“  (250 Euro)
Die Jury sagt dazu: Kinder aus Bremen-Walle setzen sich mit aktuellen Nöten (global), aber auch mit der jüdischen Tradition, mit dem Islam und dem Christentum auseinander.

Grundschule Nordstraße / Musik-Theater-AG für ihr Musical „Wunderland - the Game“ (250 Euro)
Die Jury sagt dazu: Ein Stück um Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Theaterstück mit Musik.

Gaußschule III 9. Klasse Bremerhaven für ihre Texte Texte “Hoffnungsliebe” (150 Euro)
Die Jury sagt dazu: Projekt der 9. Klasse eines Förderzentrums. Zusammenstellung kleiner Schülertexte ausgehend von der Auseinandersetzung mit dem Wort „Achtung“. Kleine, aber sehr überzeugende Schülerarbeit

Lesum Klasse 7f / 4 Schülerinnen für ihre Interviews mit Senioren „Jung und Alt“ (150 Euro)
Die Jury sagt dazu: Interviews mit Senioren zum Thema Respekt und Achtung früher und heute. Sehr interessante Interviews, die Mädchen sind nach Friedehorst gefahren sind, um mit den Senioren zu sprechen und sich auszutauschen. Viel Eigeninitiative

Bürgerzentrum Neue Vahr für ihre PoetrySlam-Texte „Swag Slam“ (500 Euro)
Die Jury sagt dazu: Viele sehr gute Texte in denen es explizit und implizit um Achtung und Respekt geht; Facettenreichtum des Themas aufgegriffen. Achtung im Miteinander, in der Liebe, in der Gesellschaft, vor anderen Kulturen,….

Immanuel-Kant-Schule für ihr Projekt der Medienwerkstatt „Meine Familie und ich“ (500 Euro)

Die Jury sagt dazu: Das Produkt (Katalog) zeigt mit ausdrucksstarken  Fotos anschaulich die Vielfalt der Familien in Grünhöfe

Alexander von Humboldt-Gymnasium  Klassen 6a/b für ihre Filme „Achtung“ und „Respekt“ (Fußball von Werder Bremen)

Die Jury sagt dazu: Theaterperformance: Situationen im Schulalltag sind witzig, intelligent und humorvoll verarbeitet

Allgemeine Berufsschule Kl BO1104 für ihre Collage „Achtung ist ansteckend“ (250 Euro)
Die Jury sagt dazu: Die Menschen in der BO-Klasse kommen aus vielen Nationalitäten und Religionen/Kulturen. Das Zusammenleben klappt nur – so die Aussage -, wenn wir alle Achtung vor jedem haben. Bei genauerer Betrachtung strahlen die abgebildeten Menschen eine überspringende Freundlichkeit und Offenheit aus, die Freude vermittelt, also „ansteckt“

Oberschule Habenhausen Klasse 8h für ihren Film „Achtung“ (100 Euro)
Die Jury sagt dazu: Ein schönes, informatives und kreatives Projekt mit großem Eigenengagement von den Schüler/innen. Spots erläutern und definieren den Begriff "Achtung" und kleine Kurzfilme zeigen amüsante nachgestellte Alltagssituationen zu diesem Thema. 

Lloyd Gymnasium Klasse 7d für ihr Projekt „Achtung – Dem Hass keine Chance“ (500 Euro)
Die Jury sagt dazu: Das Thema Mobbing steht es im Mittelpunkt. Projekt mit großem Engagement der Schüler/innen. Mit ihrer Umfrage haben sie detaillierte Ergebnisse hervorgebracht. Das Zusammenfassen der unterschiedlichen Aspekte in Form einer Schaukasten-Präsentation (inkl.Film) hat hohe Aufmerksamkeit in der Schule erzeugt.

AWO Jugendwerk (4 Mädchen) für ihren Fotokalender 2013 „Zivilcourage“ (250 Euro)
Die Jury sagt dazu: Entlang des Begriffs „ZIVILCOURAGE“ mit 12 Buchstaben, wurden 12 Kalenderblätter fotografisch erstellt, indem mit menschlichen Körpern der jeweilige Buchstabe „gestellt“ und fotografiert wurde verbunden mit einem Slogan zum Thema „Achtung und Respekt“. Eine aussagenkräftige, pfiffige Idee, die sorgfältig umgesetzt wurde.

Koblenzer Straße Werkstatt Schulgarten 8. Jahrgang Lernwerkstatt 5 für ihr Gesellschaftsspiel mit Spielanleitung „Toleranz statt Ausgrenzung“ (400 Euro)
Die Jury sagt dazu: Die Idee eines Gesellschaftsspiels ist toll. Die inhaltliche Erarbeitung des Themas Ausgrenzung sowie die saubere Fertigung ist für eine 8. Kl. sehr beeindruckend. Sie haben Herkunft, Aussehen, Geld, Nationalität usw. berücksichtigt, und sich interessante Begebenheiten ausgedacht für die Ereigniskarten .Die 5. Klasse hat das Farb-Regelwerk erarbeitet

Jennifer Schatz, Jennifer Silvester, Jan Moritz Klein für ihr Bild „Achtung“ (50 Euro)
Die Jury sagt dazu: Eine bunte Collage, ein Mosaik von Botschaften, durchsetzt mit Mitteilungen, die Respekt einfordern. Die Hauptbotschaft lautet „Achtung“ im Sinne von Respekt voreinander als Grundbedingung für das Miteinander in einer Gesellschaft.

Lea Siemer / Alwin-Lonke-Schule Kl GTA 10.1 für ihr Kinderbuch „Ein neuer Freund“ (100 Euro)
Die Jury sagt dazu: Drei Tierkinder spielen zusammen, doch als ein neuer Vogel auftaucht und mitspielen will, grenzen sie ihn aus. Als er ihnen aus der Patsche hilft, denken sie über ihr Verhalten nach. Liebevoll gestaltetes Buch.

Gymnasium Vegesack Klassen 8d, 8h für ihre Fotogeschichten “Achtung“ (100 Euro)
Die Jury sagt dazu: Eine Koop-Gyklasse setzt sich mit dem Thema Respekt und Achtung auseinander .a) Kennenlernen und Respektieren von verschiedenen Religionen b) Hilfsbereitschaft gegenüber einem Mädel im Rollstuhl. c) Mobbing eines Schülers, neu in die Klasse aus dem Libanon. d.)Zum Thema „Achtung“ und Mobbing

St. Johannis-Gymnasium, Jahrgang 8 für ihren Playmobilfilm „Achtung“ (200 Euro)
Die Jury sagt dazu: Thema Zivilcourage, verschiedene Situationen (Unfallopfer, Raub, Bedrohung)

Ein Haus für unsere Freundschaft für ihren Trickfilm „Confettisprühende Torten“ (200 Euro)
Die Jury sagt dazu: Ganz tolle, mühevoll, und mit viel Liebe gestaltet! Thema Achtung: Die Mädchen träumen, dass die Welt anders sein könnte mit mehr Achtung Im Grunde haben die kleinen Mädchen eine an die Erwachsenen gerichtet scharfe Gesellschaftskritik geäußert.

Geschrieben am 27.06.2012 um 14:23.
Zuletzt bearbeitet am 27.06.2012 um 14:26.

Veröffentlicht in:  
Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login