Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Kinder- und Jugendarbeit im Gemeindeverbund Aumund/Fähr - Vegesack Mehr-Pfeil

11. September 2017, 9 bis 17 Uhr: Teilhabe meets Praxis

Best practice in der Arbeit mit geflüchteten Menschen.

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Youtube gegen die Download-Dienste

Bislang war es in Deutschland legal, sich Youtube-Videos zur privaten Nutzung herunterzuladen, solange diese nicht offensichtlich gegen das Urheberrecht verstoßen. Man konnte also ohne Probleme ein Video auf seiner Festplatte abspeichern, ohne dafür Schwierigkeiten zu bekommen. Genau dagegen geht YouTube aber nun vor und bekämpft Dienste, mit denen man sich Videos von der Plattform auf die eigene Festplatte ziehen kann. Begründet wird das Vorgehen damit, dass es den AGBs von YouTube widerspricht, denn dort steht, dass Videos nur über den Videostream gesehen werden dürfen.

Auch Philip Matesanz, ein deutscher Student, hat Post von Google bekommen, weil er einen Online-Dienst anbietet, mit dem man Youtube-Videos auf den eigenen Rechner herunterladen kann. Nun hat er eine (schon über 1,9 Millionen Menschen starke) Petition gestartet, in der gefordert wird, dass Youtube die Download-Dienste als legal ansieht und eine offene Diskussion mit den Nutzern betrieben wird. Auch richtet sich die Petition an Verbraucherministerin Ilse Aigner: Sie soll mit den Google-Vertretern eine Diskussion zum deutschen Recht auf Privatkopie anstoßen.

Quelle: watchyourweb

Geschrieben am 22.08.2012 um 11:10.
Zuletzt bearbeitet am 21.08.2012 um 15:33.
 
Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login