Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

ZGF - Bremen Mehr-Pfeil

Bremen Explorer

18. Mai 2017, 9 bis 16 Uhr: Wege aus der Ohnmacht

Grundsätze und Möglichkeiten der traumapädagogischen Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Mit dem Handy abgezockt?

Das Internet kann ganz schön teuer sein, nämlich dann, wenn man auf Betrüger hereingefallen ist und unwissentlich ein teures Abonnement, zahlbar per Handypayment, abgeschlossen hat. Solch üble Angebote lauern auch auf Seiten, die offensichtlich Kinder und Jugendliche ansprechen. Bist Du selbst einem solchen Betrug zum Opfer gefallen? Dann gibt es gute Nachrichten: Du kannst Dein Geld zurück bekommen.

Abzocke im Internet findet häufig auf Seiten statt, die sich offensichtlich an Kinder und Jugendliche wenden. Zunächst gab es die teuren Dialer, bis Mitte diesen Jahres die entsprechenden Gesetze verschärft wurden. Seither ist diese Methode nicht mehr rentabel. Die Abzocker haben ihre Methode auf Handy-Payment umgestellt und das funktioniert so: Bevor man die Inhalte auf manchen Internetseiten ansehen darf, wird man aufgefordert, seine Handynummer einzugeben, erhält dann eine SMS mit einem Zugangscode, welchen man wiederum auf der Webseite eingeben muss, um an die gewünschten Inhalte zu kommen. Dass man damit ein Abonnement abschließt, was rund 10 Euro pro Tag kosten kann, entgeht den meisten. Die Preisangaben sind zwar vorhanden, aber nicht besonders offensichtlich.

 

Sehr viele sind in den vergangenen Monaten Opfer dieser betrügerischen Absichten geworden. Wenn Du auch dazu gehörst, dann hast Du Glück im Unglück: Die Mobilfunkanbieter O2, T-Mobile, E-Plus und Vodafone haben allesamt angekündigt, den entstandenen Schaden zu ersetzen. Wer betroffen ist, sollte sich also schnell mit seinem Netzbetreiber in Verbindung setzen.

 

Übrigens: Einige Web-Angebote, wie bspw. eine berüchtigte Hausaufgaben-Seite, haben ihre Methode bereits erneut umgestellt. Dort muss jetzt die Kontonummer angegeben werden und, wenn man nicht sehr aufmerksam ist, schließt man ein Jahresabo zum Preis von 96 Euro ab. Also: Die Augen immer offen halten und niemals leichtfertig, Handy- oder Kontonummer preisgeben.

 

Mehr Infos zu Handy-Payment gibt es auf dialerschutz.de 

Auch checked4u, die Jugendseiten der Verbraucherzentrale NRW, machen auf den Handy-Betrug aufmerksam

 

 

 

Geschrieben am um .
Zuletzt bearbeitet am 18.10.2005 um 14:32.
  Tags: internet handy geld opfer
Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login