Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Reisende Werkschule Scholen e.V. Mehr-Pfeil

3. Juni, 16 Uhr bis 5. Juni 2017, 15 Uhr: Grenzenloses Theater

Theaterprojekt für Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrungen. In Kooperation mit dem Bremer Welttheater.

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Über 100 Stars engagieren sich gegen Gewalt an Schulen

In der aktuellen Ausgabe der Bravo von Mittwoch, dem 22. März 2006 startet die BRAVO-Kampagne "Schau nicht weg". 100 Stars appellieren an Schüler, Lehrer, Fans und die ganze deutsche Öffentlichkeit: "Schau nicht weg!" Kämpf mit gegen Gewalt an der Schule!

Eine bundesweite, repräsentative BRAVO-Studie beim
Meinungsforschungsinstitut Emnid hat ergeben: Jeder dritte Schüler
hat Angst in der Schule. Jeder Fünfte wurde schon Opfer von Gewalt in
der Schule. An jedem Schultag werden 480 Schüler so schwer verletzt,
dass sie zum Arzt müssen, errechnete der Bundesverband der
Unfallkassen im BRAVO-Auftrag. Die Ludwig-Maximilians-Universität
München geht nach Durchsicht der BRAVO-Studie davon aus, dass
"500.000 Schüler regelmäßig drangsaliert werden." Viele Mitschüler
und sogar Lehrer sehen bei Gewalt weg.

   BRAVO und 100 der größten deutschen Stars wollen nicht mehr
wegschauen und sagen: "Schluss mit der Gewalt an der Schule".

   Sarah Connor, Xavier Naidoo, Tokio Hotel, US 5, Marc Terenzi,
Revolverheld, Silbermond, Felix von Jascheroff, Kai Pflaume, Yvonne
Catterfeld, Jeanette Biedermann, Smudo, Christina Stürmer, die
HipHopper Bushido, Fler und Azad, die Fußballer Michael Ballack,
Miroslav Klose und Kevin Kuranyi, die Comedians Oliver Pocher, Hella
von Sinnen, Dirk Bach und Cordula Stratmann, die GZSZ-Darsteller Nina
Bott, Josephine Schmidt, Felix von Jascheroff und Jörn Schlönvoigt
ebenso wie Laura Osswald, Lara Isabell Rentinck und Matthias Dietrich
von "Verliebt in Berlin", BRAVO-TV-Moderator Ben, MTV-VJ Anastasia
Zampounidis, Viva-Star Gülcan Karahanci, die Kinostars Jimi Blue und
Wilson Gonzalez Ochsenknecht und viele mehr unterstützen die große
BRAVO-Kampagne "Schau nicht weg!" und sagen: "Gewalt an der Schule
darf kein Tabuthema mehr sein".

   Xavier Naidoo appelliert: "Helft, Gewalt an der Schule zu
verhindern, indem Ihr Euch gemeinsam denjenigen gegenüber stellt, die
gewalttätig gegenüber anderen sind!"

   Smudo von Fanta 4: "Bei Gewalt darf man nicht wegschauen. Die
beste Waffe gegen Gewalt ist, wenn die Schläger wissen, sie werden
beobachtet!"

   Sarah Connor: "Ich wünsche mir für meine Kinder, dass sie, genauso
wie ich, keine Angst davor haben müssen, in die Schule zu gehen. Wir
müssen Gewalt stoppen."

   Michael Ballack: "Gewalt, speziell gegen Schwächere, ist immer ein
Zeichen von eigener Schwäche!"

   Gülcan Karahanci: "Es ist total uncool, wenn sich junge Menschen
schon so aggressiv gegenüber Mitschülern verhalten. Wichtig: Die
Betroffenen sollen mit anderen darüber reden!"

   Jimi Blue und Wilson Gonzales Ochsenknecht: "Wir sagen: Gewalt ist
immer scheiße - ob an der Schule oder sonst wo!"

   Susan Sideropoulos: "Ich habe Gewalt an Schulen eher verbal
erlebt. Wörter tun oft mehr weh als Schläge!"

   BRAVO-Chefredakteur Tom Junkersdorf zur Aktion: "BRAVO steht als
Europas größte Jugendzeitschrift für Musik, Stars und Aufklärung.
Aber BRAVO versteht sich auch als Anwalt der Generation Schule. Und
da können und wollen wir bei dem Thema Gewalt an Schulen nicht
wegsehen. Es ist Zeit zu handeln! Das geht uns alle an: Lehrer,
Schüler, Eltern, Politiker. Wir alle dürfen nicht mehr wegschauen!"

   BRAVO wird regelmäßig mit Stars an Schulen gehen und das Thema
"Gewalt an der Schule" auf den Stundenplan bringen. Dazu führt BRAVO
neue Beratungsseiten speziell zum Thema Gewalt an der Schule ein.
Schüler können sich per Post oder Telefon an BRAVO wenden, um die
Aktion zu unterstützen oder Ratschläge zu bekommen.

   Die BRAVO-Aktion "Schau nicht weg!" wird unterstützt von Anzeigen
in den BRAVOfamily-Titeln und weitere Zeitschriften der Bauer
Verlagsgruppe sowie durch Aktionen im Einzelhandel.

Quelle: Presseportal (http://www.presseportal.de/story_rss.htx?nr=800670)

Geschrieben am um .
Zuletzt bearbeitet am 22.03.2006 um 09:38.

Veröffentlicht in:   Tags: schule gewalt deutsche schüler lehrer märz mittwoch bravo öffentlichkeit stars

Weiterführende Informationen


Kommentieren

Du mußt angemeldet sein, um Beiträge zu schreiben. Bitte melde dich an:


Zum Login