Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Sportgarten e.V. Mehr-Pfeil

18. Mai 2017, 9 bis 16 Uhr: Wege aus der Ohnmacht

Grundsätze und Möglichkeiten der traumapädagogischen Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Das Miteinander von ausländischen und deutschen SchülerInnen

Mit unserem Workshop sind wir nach Huchting gefahren und haben dort einige Schüler und Lehrer des SZ Flämische Straße befragt. Ob es Unterschiede gab, lest hier!

Unser Workshop beschäftigt sich mit dem Thema: Das Miteinander von ausländischen und deutschen Schülern. Den Workshop leitete der Dipl. Sozialpädagoge Holger Hülsemann (Holly).

Am Donnerstag, den 05.07.07, sind wir zum SZ Flämische Straße gefahren. In Empfang genommen hat uns Dipl. Sozialpädagoge Patrick Heldt (Petzi). Dort haben wir dann eine Umfrage mit den Lehrern und SchülerInnen gemacht. Bei der Umfrage mit den SchülerInnen ist raus gekommen, dass es eigentlich keine Gewalt gibt und wenn doch, wird das mit dem Handy aufgenommen, trotz Handyverbot! An der Schule gibt es keine gymnasiale Abteilung mehr. Dadurch hat die Gewalt zugenommen, berichtete uns der Schulleiter. Es fehlt auch an "positiven Vorbildern".

Am SZ Findorff  ist die Gewalt ziemlich übersichtlich. Bei uns werden auch keine Videos mit Handys gemacht, denn wir haben ein Handyverbot. Wir finden selber, dass die Gewalt und Kriminalität nicht so hoch ist wie an dem SZ Flämische Straße. Zwischen deutschen SchülerInnen und Schüler aus anderer Herkunft gibt es eigentlich keine große Gewalt oder ähnliches.

Am Dienstag, den 17.07.07 werden die Projekte aus den anderen Workshops, sowie das von uns, vorgestellt.  

 

 

 


Veröffentlicht in:   Tags: workshop findorff projekttage schüler lehrer schülerinnen huchting straße