Navigation

 

Gibt es an eurer Schule ein Wlan?

Teilnehmen Mehr-Pfeil

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) Mehr-Pfeil

bunte karte

23. Februar, 14 Uhr bis 25. Februar 2015, 13 Uhr: Cyberwork 2015

Auf der 3. Fachtagung zum Umgang mit Social Media in der Jugendarbeit werden aktuelle medienpädagogische Themen aufgegriffen. Geplant sind 3...

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Konflikttraining und Teamschulung im Sportverein

Der Landessportbund greift die zunehmenden Auseinandersetzungen rund um die Amateurligen ? nicht nur ? im Fußball auf? Mit dem Projekt soll modellhaft der Versuch unternommen werden, einem Sportverein mit verstärkt auftretenden Konflikten und Gewaltproblemen konkrete Unterstützungsleistungen anzubieten, die dem gewaltpräventiven Bereich zuzuordnen sind. Es werden Konflikttrainingsseminare sowie teamfördernde Maßnahmen angeboten. Zielgruppe sind TrainerInnen, ÜbungsleiterInnen und BetreuerInnen u.a. aus der Fußballabteilung eines Sportvereins sowie eine Fußball-Jugendmannschaft.

Sportvereine sind immer auch ein Abbild der Gesellschaft und von daher nur im Zusammenhang mit gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen zu sehen. So spiegelt sich z.B. die Zunahme von gesellschaftlicher Interkulturalität und steigende (Bildungs-) Armut auch im Sportalltag wider. Sportliche Treffen (und hier sind nicht nur Wettkämpfe gemeint) verlaufen nicht immer konfliktfrei.
 
Ehrenamtliche MitarbeiterInnen in Sportvereinen werden verstärkt mit Situationen konfrontiert, die in besonderem Maße Sozialkompetenz erfordern und für Einige eine Überforderung darstellen. Dabei spielen (interkulturelle) Konflikte und auftretende Gewalt (verbal u. körperlich) eine zentrale Rolle. Ein respektvoller Umgang miteinander ist alles andere als selbstverständlich und muss in vielen Fällen über einen längeren Zeitraum eingeübt werden. Da es wenig Datenmaterial über bspw. gewalttätige Auseinandersetzungen im Sport gibt, ist insbesondere im Fußballbereich eine Zunahme gewalttätigen Verhaltens sowohl verbal als auch körperlich festzustellen. Dieses Verhalten kann von SpielerInnen, Zuschauern oder auch von TrainerInnen ausgehen.
 
Mit dem Projekt soll modellhaft der Versuch unternommen werden, einem Sportverein mit verstärkt auftretenden Konflikten und Gewaltproblemen konkrete Unterstützungsleistungen anzubieten, die dem gewaltpräventiven Bereich zuzuordnen sind. Es werden Konflikttrainingsseminare sowie teamfördernde Maßnahmen angeboten. Zielgruppe sind TrainerInnen, ÜbungsleiterInnen und BetreuerInnen u.a. aus der Fußballabteilung eines Sportvereins sowie eine Fußball-Jugendmannschaft.
 
Mithilfe von mehreren Schulungen und Seminaren mit erlebnispädagogischem Ansatz für MultiplikatorInnen und SpielerInnen sollen Konflikt- bzw. Gewalterfahrungen thematisiert und aktuelle Probleme benannt werden.
Ziel ist dabei Lösungsstrategien, die sich an individuellen Bedarfen der Zielgruppe orientieren, gemeinsam zu erarbeiten. Neben konkreten Handlungshilfen werden zusätzlich Teamschulungen für MultiplikatorInnen und SpielerInnen durchgeführt, mit dem Schwerpunkt „Stärkung des Wir-Gefühls“ innerhalb des Teams.
 
LSB Bremen e.V.
Programm „Integration durch Sport“
Ansprechpartnerin: Kirsten Wolf
Eduard-Grunow-Str. 30, 28203 Bremen
Tel. 7 92 87-27
Fax: 7 18 34


Veröffentlicht in:   Tags: fußball projekt bereich maßnahmen konflikten

Weiterführende Informationen