Navigation

 

Leider keine Umfrage derzeit!

Ins Ausland gehen - Beratung für Jugendliche

Katalog

Für Kinder und Jugendliche in Bremen, Bremerhaven und umzu Mehr-Pfeil

CyberMobbing
Logo-ServiceBureau

Grünenstraße 7
28199 Bremen
serviceb@jugendinfo.de

Gaby Benckert
(0421) 33 00 89 - 11

Markus Gerstmann
(0421) 33 00 89 - 15

Sabine Heimann
(0421) 33 00 89 - 19

Lena Lorenz
(0421) 33 00 89 - 10

Julia Rehbein
(0421) 33 00 89 - 10

Eike Theermann
(0421) 33 00 89 - 17


Powered and hosted by netactive®


Das ServiceBureau ist eine Einrichtung der Jugendbildungsstätte LidiceHaus gGmbH

 
 

jugendinfo: Alle Themen

powered by

Zu Google hinzufügen

jugendinfo.de ist der Jugendserver für das Land Bremen und wird betrieben vom ServiceBureau Jugendinformation. Mehr Mehr-Pfeil

Jugendinformations-dienste in Deutschland haben die Aufgabe, junge Menschen bei ihrem Bedürfnis nach Information und bei ihren Fragen zu unterstützen. Das Angebot ist unabhängig und kostenlos. Finanziert und damit ermöglicht wird das Angebot von der Obersten Landesjugendbehörde Bremen.
x

Freiwilligendienste Bremen

Praktika in sozialen Einrichtungen

Stadtteil-Treff Wulsdorf, Amt für Jugend, Familie und Frauen Mehr-Pfeil

31. März 2017, 9 bis 16 Uhr: Die nicht ganz freiwillige Beratung mit Kindern und Jugendlichen

Methoden der Kreativen Kinder- und Jugendtherapie

Mehr Mehr-Pfeil

Termin Planung Jugendhilfeausschuss Bremen (Stadt & Land) Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

"CyberBullying: Mobbing in neuer Verpackung!"

Was ist Cyberbullying? Das Internet bietet neue Möglichkeiten zum elektronischen Mobbing, mit neuen Medien oder Plattformen, wie z.B. SchuelerVZ. Und was man dagegen tun kann.

Am 26. und 27.6.08 beschäftigten wir uns mit dem Thema Cyberbullying und wir überlegten uns präventive Maßnahmen für Schüler, Eltern, Lehrer und Politiker. Wir bekamen eine Einführung mit einer Powerpoint-Präsentation, indem uns Kurzfilme und Beispiele von den Seiten SchuelerVZ und Youtube, zu dem Thema gezeigt wurden. Nach dieser Einführung forschten wir nun im Internet nach Beispielen. Am nächsten Tag sammelten wir Ideen, wie wir, aber auch Erwachsene dieses Problem angehen können.

Im Folgenden listen wir mögliche Lösungen auf.

SchülerInnen:

Was können sie tun?

  • Kontakt-Schüler einsetzen, diese sollten jedoch nicht wesentlich älter sein
  • ältere Schüler können jüngere Schülern Aufklärung verschaffen
  • Klassenregeln, Schulregeln, Leitbilder erarbeiten ( aktive Mitarbeit der Schüler ), auch Sanktionen durch Schüler festlegen lassen, allerdings mit strenger Kontrolle durch Lehrer

Schule und Lehrer:

  • konsequenter beim Thema "Mobbing" reagieren ( Polizei einschalten )
  • die Schule sollte Eltern und Schüler mehr über Cyberbullying informieren
  • Unterstützung für Erstellung von schuelerVZ-Profilen etc. anbieten
  • Elternseminare anbieten
  • ein Schulfach, dass sich mit sozialen Kompetenzen auseinandersetzt
  • Lehrerseminare zum Thema "Umgang mit Schülern"

Kampagnen:

  • Kampagnen für Jugendliche von Jugendlichen
  • mehr Aufklärung im deutschen Free-TV
  • Musiker oder ähnliche "Stars", wie z.B. Fußballer für solche Kampagnen gewinnen
  • Infostände mit bekannten oder "interessanten" Personen

andere Ideen

  • Prüfung von schuelerVZ-Gruppen
  • mehr Mitarbeiter zur Überprüfung des schuelerVZ
  • Verhaltenskodex z.B. des schuelerVZ näher an die Leute bringen, mehr umwerben

 


Veröffentlicht in:   Tags: internet medien mobbing findorff cyberbullying projekttage schuelervz

Weiterführende Informationen